A journey from Oeko-Institut to Australia/ Eine Reise vom Öko-Institut nach Australien [eng/deu]

Hier klicken für die deutsche Version

Graham Anderson worked as a scientist at the Oeko-Institut in Berlin until summer 2019. He wanted to make his return to his home country Australia as sustainable as possible and decided to travel by train rather than by air. He now describes what this journey (before the corona pandemic!) looked like in his travel report.

Planning

All the travel advice was that making the necessary arrangements for taking the trans-sib would take a comfortable six months: we had six weeks. We largely pre-organised all our visas, travel and accommodation to cover the first two weeks of our journey: from Berlin to Hanoi. We obtained our entry visa for Vietnam in the southern Chinese city of Nanning. The pre-scheduling was necessary in order to satisfy entry visa requirements for Russia, Mongolia and China. We booked only as far as Hanoi partly in case of major hiccup – but also because that was all we had time for. We collected our passports with visas on the very morning of our departure.

Leaving Berlin-Kreuzberg

Departing

Our friends helped us do the final pack and walked with us from our home in Kreuzberg across the Spree to Ostbahnhof where we boarded the overnight train to Moscow: a very comfortable way to leave after the busy-ness of packing and farewells. I can vividly recall the support and enthusiasm of all my colleagues and housemates for us taking the trans-Siberian. I can still feel it: that excitement carried us all the way to Australia.

Largely by train and bus

A train journey from Berlin to Canberra was a beautiful way to travel: a really appropriate way to make the change between living in Germany and re-establishing ourselves back in Australia. I found it very hard to make notes along the way or write anything much. In a way our journey to Canberra was like one big movie: and you don’t really stop and take notes in a movie (unless you are a reviewer).

The first three weeks of our journey was all by train: Berlin to Moscow, across Siberia to Lake Baikal and Ulan-Ude, down through Mongolia – Ulaanbaatar and on to Beijing (where the city traffic has been transformed by electric motorcycles and the banishment of petrol motorcycles, bliss); down through China to Nanning and into Vietnam – Hanoi, Huè and Ho Chi Minh City.

Our first buses were across to Phnom Penh and then to Siem Reap where we paused for three days and took a tour of Angkor Wat; and took a bus again to Aranyaprathet on the Cambodian-Thai border. Our first non-aircon trains were from here to Bangkok and subsequently down the Malay peninsula to Padang Besar on the Thai-Malaysian border. The leg to Kuala Lumpur and through to Singapore was also by bus. It was a great trip – a really great trip but not much time for rest. All along this long journey the effects of human proliferation dominated the landscape.

Waste disposal in Hué

Travelers along the way

It has certainly been a great way to travel. We loved being on the train. One thing that does stand out was our connection with friends and travellers along the way. Train travel often facilitates those little communities that form, connect and share in each new compartment.

On our overnight train to Moscow we shared our compartment with a Russian grandma. A real babushka who shared with us her passion and craft for making dolls. Outwards from Moscow our first companion was an ex-policeman from the Caucasus. He was rapt to discover that he had google translate on his phone and gave us a fairly detailed biography. He left the police to return to the family baking business. At that time he was travelling two or three hours north-east of the capital to check out and probably buy a used car for his sister.

And thus, our journey continued across Siberia and down through Southeast Asia: connecting, talking, resting, parting or travelling on with French, UK, Singapore, Mongolian, Vietnamese, Thai and Chinese companions: all the way to Singapore: but I’m getting ahead of myself.

Public transport in Signapore: No durian allowed!

The base pattern of our travel was to stay two nights at each major change. We had two nights in Moscow before boarding the Trans-Sib. After packing-up our lives in Berlin we were glad to sit and look at the monotonous and magnificent scenery for a few days.

In most cities we arranged a hotel close by so that we could walk from the station. Where we did negotiate local public transport – often without the internet: we then felt all puffed up and proud of ourselves as if we were the first people in the world to ever figure these things out.

Stop overs

Compared to long distance air travel, the time we spend in our train seats was huge and the stopovers are still relatively brief. The stop overs that we made on the trip while providing some opportunity for rest and sightseeing, felt a lot like international airport transit stops where you have to hurry to rearrange the forward connections.

From Moscow, we stayed on the train for four days until we were at Lake Baikal. We really enjoyed the four days of rest and didn’t find it difficult at all. Indeed, there were some subsequent train journeys – like when we went through Vietnam, that were far more challenging. We crossed the Urals at night, so I missed my personal exit from Europe. After four days and four nights we were happy to get off the train at the small village of Tanhoi on the shores of Lake Baikal.

One day in the region of Lake Baikal is not nearly enough – but if we stopped in all the places where we wanted to explore, then the journey would have lasted for ever: which it does – I’m so pleased that I stopped in Berlin for six years.

Internet connectivity in China is very controlled and constrained, and travelling across Siberia and Mongolia was stupendous. But who wants to wrestle with a device rather than take it all in. Yes, just like everyone says, in China the internet = the internot: a banal reality but still quite a shock.

Arriving in Hanoi at 5am, the surprise was finding out that the train journey ended at Gia Lam Station in north suburbs of Hanoi. We would of course have checked this before arriving but for the internet in China.

Washed-up in Bangkok

The major hiccup in Bangkok was that one of our passports found its way into a washing machine, which meant that we couldn’t continue our journey through Indonesia as actually planned. We dashed to the Aussie embassy three days running and got an ‘emergency passport’: yay! This was fine for entering Malaysia and Singapore. But not so for Indonesia. The Indonesian embassy in Singapore made it quite clear that entry on emergency passports requires a visa for entry and that the application process with such a passport would require lots of documentation and would take at least seven working days to process.

One clean passport

So we took a couple of days to reach equilibrium on this – poor rich people missing out. Singapore was the most expensive city on our travels. Even though dining out in Singapore was the best we didn’t want to stay for ten days. We missed our archipelago leg: boohoo – but we had not established exactly how we should make our way from Bali to Sydney.  We took a plane from Singapore to Sydney (only six hours, so easy), and completed our journey by taking the train from Sydney to Canberra: a fitting final leg.

Draft travel times

 

Graham Anderson was a scientist at the Öko-Institut until 2019. He worked in the Energy & Climate Protection Division in Berlin until he returned to his home country Australia.

 

 

 

 

Deutsche Version

 

Eine – fast umweltfreundliche – Reise vom Öko-Institut nach Australien

Graham Anderson hat bis Sommer 2019 als Wissenschaftler am Öko-Institut in Berlin gearbeitet. Seine Rückreise in die Heimat Australien wollte er so nachhaltig wie möglich gestalten und entschied sich für den Zug und gegen das Flugzeug. Wie diese Reise (vor der Corona-Pandemie!) fast gelang schreibt er in seinem Reisebericht.

Die Planung

Um alle Vorbereitungen für die Reise mit der Trans-Sibirischen-Eisenbahn entspannt erledigen zu können, wird ein Zeitraum im Vorfeld von sechs Monaten empfohlen – wir hatten sechs Wochen. Wir buchten all unsere Visa, Tickets und Unterkünfte vorher, um die ersten zwei Wochen unserer Reise – von Berlin nach Hanoi – zu meistern. Unser Visum für Vietnam erhielten wir in der im südlichen China gelegenen Stadt Nanning. Die Vorabplanung war notwendig, um die Einreisebestimmungen für Russland, die Mongolei und China zu erfüllen. Wir buchten nur bis Hanoi für den Fall, dass doch etwas schief lief, aber auch, weil das alles war, wofür wir Zeit hatten. Noch am Morgen unserer Abreise holten wir unsere Pässe mit den Visa ab.

Abreise in Berlin-Kreuzberg

Die Abreise

Unsere Freunde halfen uns, die letzten Taschen zu packen und gingen mit uns den Weg an der Spree entlang von Zuhause in Kreuzberg bis zum Ostbahnhof, von wo aus wir den Nachtzug nach Moskau nahmen: eine sehr bequeme Art der Abreise nach dem anstrengenden Packen und Abschiednehmen. Ich kann mich noch lebhaft an den ganzen Enthusiasmus und die Unterstützung meiner Kolleginnen und Kollegen und Mitbewohnerinnen und Mitbewohner erinnern, als wir vom Plan erzählten, die Transsibirische Eisenbahn zu nehmen. Ich kann es immer noch spüren. Die Freude hat uns den ganzen Weg nach Australien begleitet.

Mit Bus und Bahn nach Canberra

Eine Zugreise von Berlin nach Canberra ist eine wundervolle Art zu Reisen und eine gute Wahl, um den Wechsel vom Leben in Deutschland zum Wiedereinstieg in Australien zu meistern. Ich habe mir aber schwergetan während der Reise Notizen zu machen oder überhaupt irgendetwas aufzuschreiben. Auf eine Art war der Weg nach Canberra wie ein großartiger Film. Und man stoppt ja nicht einen Film, um Notizen zu machen.

Die ersten drei Wochen der Reise legten wir nur mit der Bahn zurück: von Berlin nach Moskau, über Sibirien zum Baikal-See und Ulan-Ude, in die Mongolei – Ulaanbaatar und weiter nach Peking (wo sich der Stadtverkehr durch Elektroroller und die Verbannung von Benzin-Rollern deutlich verändert hat). Weiter durch China nach Nanning und bis nach Vietnam – Hanoi, Huè und Ho Chi Minh Stadt.

Die ersten Busse brachten uns nach Phnom Penh und nach Siem Reap, wo wir drei Tage Rast einlegten, Angkor Wat besichtigten und danach mit dem Bus weiter nach Aranyaprathet an der kambodschanisch-thailändischen Grenze fuhren. Von hier bis Bangkok und teilweise die malaysische Halbinsel entlang nach Padang Besar an der Grenze zu Malaysia mussten wir mit Zügen ohne Klimaanlage Vorlieb nehmen. Auch die Strecke nach Kuala Lumpur und Signapur legten wir mit dem Bus zurück.

Es war ein toller Trip – eine wirklich einzigartige Reise, aber mit wenig Zeit zum Ausruhen und Durchatmen. Immer wieder wurde deutlich, wie die Menschheit mit ihren Aktivitäten in die Natur eingegriffen hat und so die Landschaften zu eigenen Gunsten eingenommen hat.

Müllverbrennung in Hué

Mitreisende auf dem Weg

Die Fortbewegung in Öffentlichen Verkehrsmitteln ist in jeder Hinsicht spannend. Wir liebten es, mit dem Zug unterwegs zu sein. Mich begeisterte besonders der Kontakt zu neuen Bekannten und Mitreisenden. Zugreisen ermöglichen oft jene kleinen Gemeinschaften, die sich in jedem neuen Abteil bilden können.

Im Nachtzug nach Moskau teilten wir uns ein Abteil mit einer russischen älteren Frau. Eine echte „Babushka“, die uns von ihrer Leidenschaft für die Herstellung von Puppen erzählte. Außerhalb von Moskau begegneten wir einem Ex-Polizisten aus dem Kaukasus. Er war begeistert, als er erfuhr, dass er Google Translate auf seinem Handy hatte und gab uns dann eine ziemlich detaillierte Erzählung seiner Biografie. Er hatte seinen Job bei der Polizei aufgegeben, um sich der Familientradition des Backens zu widmen. Nun reiste er gerade zwei bis drei Stunden nordöstlich der Hauptstadt, um ein gebrauchtes Auto für seine Schwester anzuschauen und zu kaufen.

So ging unsere Reise weiter durch Sibirien und Südostasien: reden, Leute kennenlernen, ausruhen, sich von neuen Bekanntschaften wieder trennen oder zusammen weiter reisen – mit Mitreisenden aus Frankreich, Großbritannien, Singapur, Mongolei, Vietnam, Thailand oder China. Aber ich komme vom Thema ab.

Öffentliche Verkehrsmittel in Signapur: Durian-Frucht verboten!

Der eigentliche Plan war es, zwei Nächte an jedem großen Umsteigeplatz zu verbringen. Wir hatten also zwei Nächte in Moskau vor dem Start mit der Trans-Sib. Nach dem Einpacken unseres Lebens in Berlin waren wir froh, einfach ein wenig die schöne, beeindruckende Szenerie beim Vorbeifahren zu betrachten.

In den meisten Städten bekamen wir ein Hotel in fußläufiger Nähe des Bahnhofs. Wo wir doch die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen mussten – ganz ohne Internet – waren wir sehr stolz auf uns, den Weg zu finden. Als ob wir die ersten Menschen auf der Erde wären, die das herausgefunden hatten.

Das Umsteigen

Verglichen mit Langstreckenflügen war die Zeit, die wir in den Zugsesseln saßen, sehr lang und die Zeit zum Umsteigen relativ kurz. Die Stopps, die wir auf der Reise einlegten, um etwas Zeit zum Ausruhen oder Sightseeing zu haben, fühlten sich genauso an wie internationale Transit Stopps, bei denen man sich beeilen muss, um den Anschluss zu erwischen.

Von Moskau bis zum Baikal-See waren es vier Tage Zugfahrt. Diese Zeit haben wir wirklich sehr genossen und es war gar nicht anstrengend, sondern sehr erholsam. Dahingegen gab es ein paar kürzere Fahrten, zum Beispiel durch Vietnam, die sehr viel mühseliger waren. Wir durchquerten das Ural-Gebirge in der Nacht (weshalb ich leider meinen persönlichen Abschied von Europa verpasste). Nach vier Tagen und vier Nächten waren wir dann aber glücklich aus dem Zug steigen zu können, im kleinen Ort Tanhoi an der Küste des Baikal-Sees.

Ein Tag in der Region des Baikal-Sees ist nicht mal annähernd genug – aber wenn wir überall längere Pausen eingelegt hätten, dann hätte die gesamte Reise wohl ein ganzes Leben lang gedauert: Und das tut es ja eigentlich auch, ich bin sehr froh, für diesen sechsjährigen Stop in Berlin.

Die Verbindung zum Internet in China wird sehr streng überwacht und kontrolliert, aber die Reise durch Sibirien und die Mongolei war beeindruckend. Und mal ehrlich: Wer will schon lieber am Handy hängen, als die gesamte Landschaft mit den eigenen Augen aufzusaugen. Ja, es ist wie alle sagen: in China ist das Internet eher InterNOT – eine banale Realität, aber schockierend.

Angekommen in Hanoi um 5 Uhr in der Früh, fanden wir überraschenderweise heraus, dass die Zugreise am Bahnhof Gia Lam in der nördlichen Vorstadt Hanois endete.

Die Waschmaschine in Bangkok

Die größte Panne erlebten wir wohl in Bangkok, als einer unserer Pässe den Weg in die Waschmaschine fand, was bedeutete, dass wir die Reise nicht wie geplant durch Indonesien fortsetzen konnten. Wir gingen also drei Tage hintereinander zur australischen Botschaft und bekamen endlich einen „Notfall-Pass“. Yeah! Damit konnten wir nach Malaysia und Singapur einreisen, jedoch nicht nach Indonesien. Die indonesische Botschaft in Singapur machte deutlich, dass die Einreise mit dem Notfall-Pass ein “Entry-Visa” bedarf und der Anmeldeprozess dafür eine Menge  Dokumente erfordern würde mit mindestens sieben Tagen Bearbeitungszeit. Also mussten wir uns entscheiden.

Ein sauberer Pass

Die letzte Etappe

Singapur war die teuerste Stadt auf unserer Reise. Auch, wenn es unglaublich viel Spaß macht, dort Essen zu gehen, wollten wir deshalb keine zehn Tage bleiben. Also haben wir unsere Etappe auf dem Archipel verpasst – naja. Wir hätten auch nicht ganz gewusst, wie wir von Bali nach Sydney hätten kommen sollen. Wir nahmen also – leider doch – ein Flugzeug von Singapur nach Sydney (nur sechs Stunden, so einfach) und beendeten unsere Reise, indem wir den Zug von dort nach Canberra nahmen: die letzte Etappe.

Reisedaten

Graham Anderson arbeitete bis zum Jahr 2019 als Wissenschaftler am Öko-Institut. Der Australierwar im Bereich Energie & Klimaschutz am Standort Berlin beschäftigt, bis er in seine Heimat Australien zurückkehrte.

Möchten Sie diesen Beitrag kommentieren?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.