#CircularEconomy_3: Nur mit dem richtigen Rezept kann die Kreislaufwirtschaft ein Heilmittel sein Quelle: Malte Müller

#CircularEconomy_3: Nur mit dem richtigen Rezept kann die Kreislaufwirtschaft ein Heilmittel sein/ Only with the right prescription can the circular economy be a remedy [deu/eng]

Hier klicken für die deutsche Version

Clara Löw and Siddharth Prakash have already presented two contentious hypotheses on the #CircularEconomy, and now numbers 3, 4 and 5 follow. In them, the two researchers raise and discuss questions behind the scenes in their group at the Öko-Institut. Over the course of the year, the blog series will provide insights into the – partly controversial – debates on the circular economy.

Hypothesis 3
No silver bullet: Not all Circular Business Models are designed to relieve the environment to the extent that would be necessary.

In line with the study of the European Environment Bureau (EEB), we strongly believe that Circular Business Models should lead to a (material & energy) decoupling that is absolute, global, permanent, sufficiently fast and with high magnitude. In order to reduce overall material use, it is important to revive the fundamental principles of the waste hierarchies in our memories. Circular Business Models favouring, in the first place, prevention, followed by minimization, reuse and repair, need to have clearer priorities in the policy-making, not only on paper, but also in practice.

In the discourse on Circular Economy, the focus of political interventions and business models still seem to be favouring downstream measures, such as recycling, material and energy recovery and end-of-pipe waste management solutions. While not underestimating the potential of such measures, we know that technological, logistical and economic limitations will always lead to irreversible losses of primary raw materials.

Our research has shown that according to the current state of recycling technology in Germany, most of the metals, such as gold, indium, tantalum and rare earths contained in the microelectronic components of the ICT devices are inevitably lost during recycling. So, Circular Business Models targeting downstream measures are important, but they will not solve the problem of over-consumption of materials and energy.

Another aspect which is often overlooked in the debate on the potential of Circular Business Models is the possible rebound effect of the savings. Until now, there is no political response to prevent the reallocation of savings towards same or other modes of consumption that may partly or fully compensate the savings or in worst cases may even backfire causing higher overall consumption. While it is not trivial to avoid a certain level of rebound effect, knowing the extent of a possible rebound effect is extremely important.

Why is that so? Simply because, anticipating rebound effects could help in considering their potential impact on the effectiveness of policy options. Thus, policy options can be designed with higher ambition levels (compensating the negative impact of rebounds) and flanked with complementary policy measures for avoiding undesirable rebound outcomes.

For instance, measures for promoting sharing mobility services should not be at the cost of environmental-friendly public transportation systems. Or extending product use time should not mean that low quality and defect-prone second-hand products are shipped to developing countries without appropriate recycling infrastructure and technologies.

In order to avoid the misuse of the Circular Business Models narrative by vested interests, it is necessary to define clearly the main focus of CBMs, that is absolute and permanent reduction of materials globally. Furthermore, a sound methodology for measuring the (long-term) impact of Circular Business Models is required. Without a common understanding on CBMs and without a comprehensive methodological impact measurement framework, we fear the prevalence of either pseudo-CBMs or Circular Business Models with limited or short-lived environmental benefits and international burden shifting.

 

Hypothesis 4
Sufficiency is the only way: Less consumption, less production or vice-versa!

As an absolute decoupling of material and energy consumption from economic growth is unlikely to happen, the least impactful production and consumption is the one that does not occur. In our studies, we have repetitively shown that product use time would have to be extended to several decades to ensure low environmental impact – notebooks 33 to 89 years instead of 5 years and washing machines to about 40 years instead of 10 years. For smartphones, the lifespan would need to be extended to 25 to 232 years instead of 3 years, as shown by the European Environment Bureau (EEB).

While such product use times look unthinkable, they draw our attention to the current disastrous and unsustainable lifestyles. For many years now, any discussion on sufficiency measures has been nipped in the bud. They are deemed to be politically not communicable in our growth and wealth-oriented society. Policymakers, knowingly or unknowingly, have been shying away from initiating an open and transparent public dialogue on reducing material production and consumption.

Keeping products in the loop for as long as possible, not buying new products unnecessarily and downscaling our lifestyles substantially must be the credo of a future-oriented policy. Instead, the average per capita living area is on the rise in Germany, greenhouse gas emissions of the transportation have not gone down, food is still wasted in large quantities, fast fashion and cheap textiles are imprinted in our households and lifespan of appliances is on a downward spiral.

As the time for avoiding irreversible damages to the earth system is running out, policymakers seem to be caught in a tangle. Finding a compromise between long-term environmental protection and short-sighted socio-economic goals has led to a political lock-in effect.

How to break this vicious circle? Formulating measurable absolute raw material reduction targets for businesses and sectors of high relevance, implementing economic and fiscal incentives as well as disincentives of high magnitude for stimulating absolute material reduction nationally and in the EU, ambitious (and not soft-laid) minimum durability and quality standards for products are need of the hour.

 

Hypothesis 5

Large companies that would have transformation potential use circular and sustainable campaigns only as a PR action.

Large companies play a key role in the implementation of circular economy. However, their contribution is so far limited to circular and sustainable value creation as an add-on. Some of the big companies may not have any interest or incentive to switch to high sustainability standards and circular economy. They have partly jumped on the bandwagon because it is en vogue and certain customer segments can be served.

One example is textile companies using certain labels for “sustainable” cotton in the promotion of their products. In a comparison of such labels, however, we identified very big differences in the ambition of requirements: If more than 3/4 of the garments sold carry a cotton label, which does not sufficiently meet high environmental and social standards, can one not say that such a label is a PR campaign? Cotton products bearing this unambitious label can still be sold for a small price. In this way, linear consumption is further promoted and supported.

We know, the majority of circular and sustainable business models is not economically viable: They profit from access to (free) material, for example donations of used textiles for upcycling, access to volunteers – thus, less personnel costs – or from their consumer segment being able and willing to pay higher prices for durable, high quality goods. Often, large companies cross-finance a repair service, a take back system, extended warranties or any other circular campaign through their revenue created on the linear market. For a transition period, this is most probably the best thing to do, but how is that supposed to work in the long term?

Exclusively circular operating businesses in some economic niches provide a service to the society by acknowledging barriers for further primary resource extraction and contributing to hold materials in the loop. But they are unable to achieve market penetration, cannot expand or generate additional value as long as this additional service to the society is not paid back.

The question arises how to incentivize the transition of higher shares of the economy towards circularity? First, we have to acknowledge that scientific, policy and business-related understandings shape and frame the circular economy very differently (Kirchherr et al. 2017 Resources, Conservation and Recycling, p. 221–232). There is not yet an agreement on ambitious goals of circular economy and on the role of policy in introducing incentivizing instruments for the radical transformation needed to reach these goals.

Everyone seems to be talking about the Circular Economy and Circular Business Models. There seems to be a general consensus that they have a very important role to play when it comes to reducing global environmental pressures and achieving environmental goals. In the #CircularEconomy blog series, Oeko-Institut scientists raise a few questions about the current state and potential of Circular Business Models and present their proposals on how the circular economy can really contribute to climate protection. Read all posts to the #CircularEconomy blog here.

Clara Löw and Siddharth Prakash are experts in the Sustainable Products & Material Flows Division in Freiburg. Their research focuses on sustainable materials, products and consumption.

Sign up for Oeko-Insitut's Newsletter!

deutsche Version

Nur mit dem richtigen Rezept kann die Kreislaufwirtschaft ein Heilmittel sein!

Zwei streitbare Hypothesen zur #CircularEconomy haben Clara Löw und Siddharth Prakash schon präsentiert, nun folgen Nummer 3, 4 und 5.  Die beiden Forschenden werfen darin Fragen auf, die sie in ihrer Gruppe am Öko-Institut hinter den Kulissen diskutieren. Die Blogreihe gibt im Laufe des Jahres Einblicke in die – zum Teil kontrovers geführten – Debatten zur Kreislaufwirtschaft.

Hypothese 3

Kein Allheilmittel: Nicht alle zirkulären Wirtschaftsmodelle sind so gestaltet, dass sie die Umwelt relevant entlasten.

Der Studie des Europäischen Umweltbüros (EBB) folgend vertreten wir die Ansicht, dass zirkuläre Wirtschaftsmodelle zu einer absoluten, globalen, permanenten, ausreichend schnellen und umfangreichen Entkopplung des Material- und Energieverbrauchs vom Wirtschaftswachstum führen sollten. Um den allgemeinen Materialeinsatz zu reduzieren, ist es wichtig, sich an die grundlegenden Prinzipien der Abfallhierarchien zu erinnern: Zirkuläre Wirtschaftsmodelle müssen sich vorrangig am Prinzip der Vermeidung orientieren, gefolgt von Minimierung, Wiederverwendung und Reparatur. Nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis sollen diese Prioritäten die Strategien bestimmen.

Vermeidung muss das erste Ziel sein

Im Diskurs um die Kreislaufwirtschaft scheinen politische Interventionen und Wirtschaftsmodelle immer noch auf nachgelagerte Maßnahmen wie Recycling, stoffliche und energetische Verwertung sowie nachgelagerte Abfallwirtschaft abzuzielen.

Ohne das Potenzial solcher Maßnahmen zu unterschätzen, wissen wir, dass bei den Prozessen technische, logistische und wirtschaftliche Einschränkungen zu einem irreversiblen Verlust von primären Rohstoffen führen. Unsere Forschung hat gezeigt, dass momentan in Deutschland ein Großteil der Metalle wie Gold, Indium, Tantal oder seltene Erden, die in Smartphones oder Tablets enthalten sind, im Recyclingprozess unvermeidbar verlorengehen. Dementsprechend sind auf nachgelagerte Maßnahmen abzielende zirkuläre Wirtschaftsmodelle zwar wichtig, aber sie werden das Problem des übermäßigen Konsums von Rohstoffen und Energie nicht lösen.

Rebound:  Einsparen führt nicht automatisch zu weniger Konsum

Ein anderer Aspekt, der in der Debatte um das Potenzial von zirkulären Wirtschaftsmodellen oft übersehen wird, ist die Möglichkeit eines Rebound-Effektes von Einsparungen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keine politische Antwort auf die Frage, wie es sich verhindern lässt, dass Einsparungen zu erneutem Konsum führen, sei es gleicher oder anderer Art. Denn dieses Verhalten macht die Konsumreduktion teilweise oder vollständig zunichte oder kann sogar eine Erhöhung des allgemeinen Konsums nach sich ziehen.

Zum Beispiel führt ein häufiger Einkauf von Kleidungen im Second-Hand Laden nicht zwangsläufig zum Einkauf von weniger Neuware oder dem Besitz von weniger Kleidung insgesamt. Außerdem könnte das durch den Kauf von Second-Hand-Kleidungen eingesparte Geld für andere Konsumprodukte, wie Reisen, ausgegeben werden. Dadurch heben sich die Umweltentlastungseffekte des zirkulären Geschäftsmodells auf. Im schlimmsten Fall führen sie zu einer insgesamt höheren Umweltbelastung. Man kann Rebound-Effekte nie ganz verhindern. Deshalb ist es wichtig, den Umfang dieses potenziellen Effektes einschätzen zu können.

Warum ist das so? Ganz einfach, weil das Vorhersehen von Rebound-Effekten helfen kann, zu bewerten, wie sie die Wirksamkeit politischer Optionen beeinflussen. So können politische Optionen so gestaltet sein, dass sie den negativen Einfluss von Rebound-Effekten kompensieren, um unerwünschte Rebound-Ergebnisse zu vermeiden.

Zum Beispiel sollten Maßnahmen zur Förderung von Car-Sharing nicht die Nutzung umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrssysteme torpedieren. Defektanfällige und qualitativ minderwertige gebrauchte Produkte sollten auch nicht unter dem Deckmantel der Nutzungsdauerverlängerung in Entwicklungsländer verschifft werden, die keine Infrastruktur und Technologie für das Recycling haben.

Wir brauchen: Materialreduktion und Methoden zur Wirkungsmessung

Um zu vermeiden, dass Circular Business Models Partikularinteressen folgen, muss das Hauptziel klar definiert werden: Eine absolute und permanente Reduktion des Materialeinsatzes auf globaler Ebene. Zudem wird eine verbindliche Methodik benötigt, um die (Langzeit-) Folgen von zirkulären Wirtschaftsmodellen zu messen. Ohne diese beiden Fixpunkte könnten viele Circular Business Models entstehen, die nur begrenzt oder kurzzeitigen ökologischen Nutzen haben und die Lasten auf andere Länder abwälzen.

 

Hypothese 4
Suffizienz ist der einzige Weg: Weniger Konsum, also weniger Produktion. Oder andersherum!

Da eine absolute Entkopplung des Material- und Energieverbrauchs vom Wirtschaftswachstum unwahrscheinlich ist, ist die schonendste Form der Produktion und des Konsums jene, die erst gar nicht stattfindet. In unseren Studien haben wir immer wieder gezeigt, dass die Nutzungsdauer von Produkten, wollte man niedrige ökologische Auswirkungen sicherstellen, auf einige Dekaden verlängert werden müsste – bei Notebooks auf 33 bis 89 Jahre anstatt 5 Jahren und bei Waschmaschinen auf etwa 40 Jahre anstelle von 10 Jahren. Bei Smartphones müsste die Lebensdauer auf 25 bis 232 Jahre anstelle von 3 Jahren erhöht werden, zeigt das Europäische Umweltbüro (EEB).

Politik traut sich nicht an das Thema Konsumverzicht heran

Solche Nutzungszeiten von Produkten scheinen derzeit undenkbar. Seit vielen Jahren wird jede Diskussion um Maßnahmen der Suffizienz im Keim erstickt. Sie werden in unserer wachstums- und wohlstandsorientierten Gesellschaft als politisch nicht vermittelbar erachtet. Entscheiderinnen und Entscheider schrecken wissentlich oder unwissentlich davor zurück, einen transparenten öffentlichen Dialog über die Reduzierung von Materialverbrauch zu initiieren.

Produkte so lange wie möglich zu nutzen, zu reparieren, keine neuen Produkte zu kaufen, wenn man sie nicht benötigt, und unsere Lebensstile merklich zurückzufahren, muss das Credo einer zukunftsorientierten Politik sein. Stattdessen wächst die Wohnfläche pro Kopf in Deutschland stetig an, die Treibhausgas-Emissionen des Transportsektors sind nicht gesunken, Nahrungsmittel werden immer noch in großen Mengen verschwendet, Fast Fashion und billige Textilien sind Bestandteil unserer Haushalte und die Lebensdauer von Geräten wird immer kürzer.

Während die Frist, in der sich irreversibler Schaden an unserem Erdsystem noch vermeiden ließe, abläuft, finden sich Entscheidungsträger in einer Zwickmühle wieder. Die Suche nach einem Kompromiss zwischen langfristigem Umweltschutz und kurzsichtigen sozio-ökonomischen Zielen ist aufgrund politischer Pfadabhängigkeiten („Lock-In“) ins Stocken geraten. Das heißt: Erfolgsversprechende alternative Lösungen werden nicht in Betracht gezogen, weil der bestehende umwelt- und wirtschaftspolitische Pfad zu lange schon in die gleiche Richtung führt. Den aktuellen Pfad zu verlassen bedeutete eine große Kraftanstrengung, um das Zusammenspiel aus Umwelt- und Wirtschaftspolitik neu zu regeln.

Wie kann dieser Teufelskreis durchbrochen werden?

  • Mit der Formulierung messbarer, absoluter Materialreduktionsziele für die relevantesten Sektoren,
  • Mit wirtschaftlichen und fiskalischen Instrumenten, das heißt Steuern, Abgaben, finanzielle Förderungen, Subventionen in großem Ausmaß, die national und in der EU eine absolute Reduzierung des Materialverbrauchs nach sich ziehen,
  • mit ambitionierten verpflichtende Mindeststandards für Langlebigkeit und Qualität von Produkten.

 

Hypothese 5

Große Unternehmen, die Transformationspotenzial hätten, nutzen Kreislauf- und Nachhaltigkeitskampagnen als bloße PR-Aktion

Große Unternehmen spielen eine zentrale Rolle bei der Etablierung der Kreislaufwirtschaft. Bis jetzt beschränkt sich ihr Beitrag jedoch auf zirkuläre und nachhaltige Wertschöpfung als Zusatz oder Add-On. Große Firmen haben womöglich zu wenig den Anreiz, zu Nachhaltigkeitsstandards und zur Kreislaufwirtschaft zu wechseln. Sie springen teilweise auf den Zug auf, da es „en vogue“ ist und bestimmte Kundengruppen so bedient werden können.

Ein Beispiel sind Textilunternehmen, die bestimmte Labels für “nachhaltige” Baumwolle in der Werbung für ihre Produkte verwenden. Bei einem Vergleich solcher Label sind jedoch sehr große Unterschiede bezüglich des Ehrgeizes der Anforderungen aufgefallen: Wenn drei Viertel der verkauften Kleidungsstücke eines Unternehmens ein Baumwoll-Label tragen, das keinen hohen ökologischen und sozialen Standards genügt, liegt es nahe, hier eine PR-Kampagne zu vermuten. Baumwollprodukte können unter diesem wenig ehrgeizigen Label immer noch zu einem niedrigen Preis verkauft werden.

Auf diese Weise wird weiterhin linearer Verbrauch gefördert und unterstützt. Denn mit hohem Umweltstandard produzierte Kleidungsstücke wären vermutlich teurer, man würde wegen des Preises weniger Kleidungsstücke kaufen und so insgesamt weniger Material verbrauchen. Hohe Preise schrecken aber noch viele Verbraucherinnen und Verbraucher ab, die für wenig Geld die Produkte mit ungenügenden Nachhaltigkeitssiegeln immer weiter kaufen.

Zirkuläre und nachhaltige Wirtschaftsmodelle können noch nicht wirtschaftlich arbeiten

Die Mehrheit der zirkulären und nachhaltigen Wirtschaftsmodelle ist derzeit nicht wirtschaftlich tragbar. Sie profitieren

  • vom Zugang zu (kostenfreiem) Material, zum Beispiel gespendete gebrauchte Textilien für das Upcycling,
  • freiwilligen, ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder
  • von ihrer Zielgruppe, die bereit ist, höhere Preise für langlebigere Produkte in hoher Qualität zu bezahlen.

In großen Unternehmen wird ein Reparaturservice, ein Rücknahmesystem, verlängerte Garantien oder jede andere zirkuläre Kampagne oft durch Einnahmen querfinanziert, die aus dem linearen Markt stammen.

Für eine Übergangsperiode ist dies vermutlich das Beste, was man machen kann, aber wie soll das langfristig funktionieren?

In manchen Nischen leisten ausschließlich zirkulär operierende Unternehmen einen Dienst an der Gesellschaft, in dem sie die Grenzen weiterer Extraktion von primären Ressourcen anerkennen und dazu beitragen, Stoffe im Kreislauf zu halten. Sie können weder expandieren noch einen Mehrwert schaffen, solange dieser Dienst von der Gesellschaft nicht entlohnt wird. Solange nicht der gesamte Markt flächendeckend die wahren Kosten der Produkte inklusive der Kosten für Umweltauswirkungen und Kreislaufführung einpreist, wird es immer billigere Produkte geben, die die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher eher nachfragen anstatt freiwillig den hohen Preis zu zahlen.

Es stellt sich die Frage, wie sich Anreize schaffen ließen, die die Hinwendung von größeren Anteilen der Wirtschaft zu Circular Economy begünstigen würden. Zuerst steht fest, dass wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Akteure die Kreislaufwirtschaft sehr unterschiedlich einordnen (Kirchherr et al. 2017 Resources, Conservation and Recycling, p. 221–232). Es herrscht noch keine Einigkeit darüber, was ambitionierte Ziele der Kreislaufwirtschaft sind und in welcher Rolle die Politik anreizschaffende Instrumente einführen könnte, um die radikale Transformation möglich zu machen, die für das Erreichen dieser Ziele nötig ist. Der Dialog darüber muss ehrlich und sehr bald geführt werden.

Die Kreislaufwirtschaft und zirkuläre Geschäftsmodelle scheinen in aller Munde. Es ist ein allgemeiner Konsens, dass die circular economy eine äußerst wichtige Rolle spielt, wenn globale Umweltbelastungen reduziert und Klimaschutzziele erreicht werden sollen. In der Blog-Reihe #CircularEconomy hinterfragen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Öko-Instituts die Entwicklung und die Potenziale zirkulärer Geschäftsmodelle kritisch. Und sie präsentieren Vorschläge, wie die Kreislaufwirtschaft tatsächlich einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Clara Löw und Siddharth Prakash forschen zu nachhaltigen Materialien, Produkten und Konsummustern im Institutsbereich „Produkte & Stoffströme“ in Freiburg.

Ecomail_Newsletter des Öko-Instituts: Hier abonnieren!

Möchten Sie diesen Beitrag kommentieren?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.