Crowdfunding: EcoTopTen braucht Ihre Unterstützung!

Dr. Dietlinde Quack

Dr. Dietlinde Quack

Energieeffiziente Kühlschränke, hochwertige Pedelecs oder die passende LED-Beleuchtung: Bereits seit 2005 empfiehlt EcoTopTen, die Verbraucherplattform des Öko-Instituts, ökologische Spitzenprodukte. Nun läuft die öffentliche Projektförderung für EcoTopTen aus. Eine Crowdfunding-Kampagne bei Startnext soll dazu beitragen, die Zeit bis zu einer dauerhaften Finanzierung zu überbrücken. Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack erzählt im Kurzinterview mit Alexa Hännicke worum es geht.

Weshalb ist EcoTopTen aus Deiner Sicht außergewöhnlich?

Seit 13 Jahren veröffentlicht unsere Plattform Produktlisten mit den aus ökologischer Sicht empfehlenswertesten Produkten. Bei der Suche nach einem neuen Staubsauger, einer Waschmaschine oder aber sogar bei einer Holzpelletheizung können sich die Verbraucherinnen und Verbraucher darauf verlassen, dass die von uns empfohlenen Produkte anspruchsvolle Mindestkriterien erfüllen und qualitätsgesichert sind.

Die EcoTopTen-Produktlisten mit den aus Umweltsicht empfehlenswertesten Modellen gibt es für 23 verschiedene Produktgruppen, darunter bei den großen Haushaltsgeräten diverse Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen, Spülmaschinen und Wäschetrockner, bei den kleinen Haushaltsgeräten Staubsauger, Kaffeemaschinen und Duschbrausen, sowie Fernseher, Computermonitore, Elektrofahrräder und Holzpelletheizungen und -öfen. Darüber hinaus empfehlen wir ausgewählte Ökostrom-Tarife.    

Wenn ich „wir“ sage, dann meine ich das Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Öko-Instituts. Sie erarbeiten die EcoTopTen-Mindestkriterien, stellen Hintergrundinformationen, Kauf- und Spartipps zusammen und erstellen auf der Basis von Herstellerangaben transparent und öffentlich zugängig die EcoTopTen-Produktlisten.

Gibt es ein konkretes Beispiel, das Du hier nennen kannst?

Wir empfehlen unter anderem besonders energieeffiziente Kühl-Gefrierkombinationen: Die EcoTopTen-Geräte erfüllen dabei die Anforderungen der Energieeffizienzklasse A+++  und verbrauchen darüber hinaus pro Jahr nicht mehr als 200 Kilowattstunden Strom. Wir verlangen in den Mindestkriterien auch, dass bei offener Tür oder zu hoher Temperatur ein Warnsignal ertönt. Zusätzlich dazu dürfen weder Kühlmittel verwendet, noch die für die Isoliermaterialien verwendeten Schäumungsmittel halogenierte Kohlenwasserstoffe enthalten oder mit Hilfe solcher Stoffe hergestellt sein. 

Mit unseren Mindestkriterien gelingt uns ein besonderer Spagat. Nämlich zwischen unseren anspruchsvollen ökologischen Anforderungen und dem von Herstellern möglichst leicht durchführbarer Nachweise. Etwa durch den Bezug von Daten, die Hersteller für das EU-Energielabel ohnehin erheben müssen oder die in Datenblättern typischerweise verfügbar sind. Wir prüfen die Mindestkriterien regelmäßig und ziehen die Anforderungen gegebenenfalls an.

Zusätzlich zu den EcoTopTen-Produktlisten geben wir auch konkrete Kauftipps. Welche Gerätegröße benötige ich eigentlich oder wann lohnt sich der Ersatz eines Bestandsgeräts? Genauso Spartipps: Wie kann ich in der Nutzung Strom sparen? Da gibt es tatsächliche viele Möglichkeiten. Und Rechnungen, die deutlich machen, wie sich das Stromsparen auch positiv auf den eigenen Geldbeutel auswirkt. Die Nutzerinnen und Nutzer von EcoTopTen finden damit für alle Situationen die passenden Hinweise, also auch über den Geräteneukauf hinaus.

Wie sehen die Zukunftspläne für EcoTopTen aus?

Unser Ziel ist es, die Unabhängigkeit und den hohen Standard von EcoTopTen auch nach Auslaufen der öffentlichen Projektförderung Mitte 2018 zu erhalten: Die Plattform www.ecotopten.de soll dafür kontinuierlich aktualisiert und der Zugang für alle Interessierten weiterhin kosten- und werbefrei ermöglicht werden. Wir möchten mit der Plattform dazu beitragen, dass der Marktanteil besonders energieeffizienter, ökologisch anspruchsvoller Produkte steigt und Nutzer zu einer möglichst umweltverträglichen Nutzung von Produkten im Haushalt informiert und angeregt werden.

Gleichzeitig soll EcoTopTen auch weiterhin von verschiedenen Akteuren als Basis genutzt werden können, um anspruchsvolle Politikinstrumente weiter zu entwickeln  wie etwa beim schon genannten EU-Energielabel oder dem EU-Ökodesign.

Dr. Dietlinde Quack ist Expertin für nachhaltigen Konsum und
leitet von Freiburg aus die Verbraucherplattform EcoTopTen.

Weitere Informationen:

Zur EcoTopTen-Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Startnext

Zu EcoTopTen – der unabhängigen Verbraucherplattform des Öko-Instituts

Außerdem:

Ihre Meinung ist gefragt: machen Sie hier bei unserer Umfrage zur Weiterführung von EcoTopTen mit.

Bis Mitte 2018 wird EcoTopTen und die Crowdfunding-Aktion im Rahmen des Projekts „Die Produktauszeichnung EcoTopTen – Schwerpunkt SEK Stromsparen“ der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Das Öko-Institut erarbeitet derzeit Optionen für eine weiterführende, dauerhafte Finanzierung. Bis dahin soll die Kampagne von Spenden im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne getragen werden. Die Spendenaktion auf Startnext läuft noch bis zum 30. Juni 2018.

Möchten Sie diesen Beitrag kommentieren?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.