Kleiderkauf: Wie Modeindustrie und Klimakrise verwoben sind/ How the fashion industry and climate crisis are intertwined [eng/deu]

Hier klicken für die deutsche Version

Isn’t it funny that when we think of sustainability or climate crises, what immediately comes to mind is the ozone layer, deforestation, green energy, fossil fuels and electric cars? How often do we as people think of the fashion industry and the clothes we wear when the word sustainability or climate change is mentioned?

This blog entry is based on a short and intense internship experience at the sustainable products & material flows department (P&S) of Oeko-Institut where I worked on a project aimed at the revision and further development of the Blue Angel Eco-labelling for Textiles which includes extensive research on the textile fibre industry. Here I will be sharing part of my experience during this time.

Most people including myself until quite recently won’t be quick to connect words such as sustainability with the clothes we wear. Hence this post aims to paint a picture that connects these words in our minds. Concurrently informing us on how our shopping choices could make a difference.

While the world is paying attention to electric cars, clean energy, land use and reforestation. Most average consumers have continued to neglect the fashion industry. Even though the environmental impact of this industry is enormous. This industry employs more than 75 million workers worldwide and had an estimated market worth of 2.4 trillion US dollar in 2020. At the same time, the textile industry causes 10 percent of global carbon emission more than all international flight and maritime shipping.

Dyeing, drying, finishing – nothing without chemistry

These emissions result mainly from the production and processing stages of fabrics along the life cycle of textile products. Particularly the processes of dyeing, drying and finishing use intensive chemical products, water, energy and other natural resources that may cause high environmental impact. Textile fibres have a varying degree of environmental hotspots depending on the category being considered. 

Polyester and other synthetic fibres have a considerable share in the textile market because they are in many cases a cheaper alternative to other natural fibres and also offer good technical properties for a wide range of applications. Yet, depending on the region and production technology used, synthetic fibres may require massive amounts of energy in their production process which might come from carbon intensive sources such as like coal and fossil fuels. Besides, the input materials for polyester itself just like acrylic and nylon are non-renewable fossil fuels. 

Natural fibres

What about traditional natural fibres like cotton and wool? Well, for these  the hotspots are concentraded in other stages of their production. Cotton, for example, is among the fibres with a high environmental impact, due to its high water and fertilizer requirements during cultivation phase, while wool’s impacts are linked to land use and risks related to animal welfare. 

Transport

However, the global scale of production requires textiles produced from low labour cost regions to be transported to consumers in Europe and the US causing impacts due to transportation. Companies also get raw materials from various sources where they might not be produced sustainably. 

Working Conditions

Apart from environmental issues, there are growing ethical concerns in the industry, as working conditions of textile workers in many developing countries producing the majority of the world textiles are oftentimes underpaid and overworked.

Fast fashion

The continued growth of the fashion industry has also led to the mass production of cheaper apparels, thus enabling fast fashion trends. 

Eco-labelling 

Due to concerns associated with the textile industry, it became apparent to reduce the environmental footprints of textiles and the fashion industry in general. In consequence, the role of Eco-labelling becomes more relevant as these standards aim to establish requirements that motivate companies and manufacturers to use environmentally responsible methods in apparel production.

One example of such requirements is the sourcing of raw materials from farmers or producers that use sustainable methods of cultivation and production. Eco-labelling programs certify products that are proven to be environmentally preferable or ethically friendly after they meet certain criteria of environmental, social or moral standards in specific processes of their life cycle chain. They are predominantly voluntary labels that help to set ethically produced products apart from the others and at the same time helping consumers to know what kind of products they buy or support.

In the textile and apparel industry, labels like Blue Angel, , Oeko-tex, fair-trade and Global Organic Textile Standard (GOTS) are some examples of initiatives that provide textile eco-labelling based on different principles and standards that may be social, environmental or ethical. However, it should be noted that the extent  to  which  environmental  and  social  aspects are covered in a standard can vary considerably between different labels and certifications schemes. This has been concluded by comparing Cotton standards in previous projects conducted by the Öko-Institute (see Biomacht Report: https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BioMacht-cotton-research.pdf)

Are innovative fibers environmentally friendly?

Like other industries, textile manufacturers are now switching to innovative and searching for climate-friendly approaches in making new textile apparels. Myriads of innovative new fibres are entering the market. These are proudly displayed at fashion fairs around the globe or featured in fashion reports and publications.

Clothes made from orange peel waste, coffee grounds, pineapple leaf and even rice or wheat straw are innovative ways of converting agricultural waste and food residues into promising materials for the textile industry. However, enough information is not yet publicly available to understand their environmental performance or how they may compete with food and other uses in certain cases. Although many of these innovators are championed by small companies and start-ups, big brands are also beginning to buy into these innovations by utilizing such fibres and including them in their collections.

Other fibres used in  productslike dirt-resistant and self-cleaning fabrics are mainly in development phases or its use limited to technical applications. Not to mention smart textiles, these have electronic devices and functions woven into them. They may have sensors that detect heart rate, temperature or react when they get in contact with germs or certain organisms. There is currently an emerging interest in this area.

Final note

So, the next time you are out shopping for new clothes think of what cause you might be supporting. And how your decision might affect our world. Cheers

Raymond Asimhi was an intern in the Institute’s Product & Material Flows department between January and March 2021 and worked under supervision of Viviana López and Jenny Teufel supporting the revision and further development of the Blue Angel Eco-labelling criteria for Textiles.

Sign up for Oeko-Insitut's Newsletter!

deutsche Version

Kleidungskauf – wie Modeindustrie und Klimakrise verwoben sind

Ist es nicht komisch, dass uns, wenn wir an Nachhaltigkeit oder Klimakrisen denken, sofort die Ozonschicht, Abholzung, grüne Energie, fossile Brennstoffe und Elektroautos in den Sinn kommen? Wie oft denken wir als Menschen an die Modeindustrie und die Kleidung, die wir tragen, wenn das Wort Nachhaltigkeit oder Klimawandel erwähnt wird?

Dieser Blogeintrag basiert auf einer kurzen und intensiven Praktikumserfahrung in der Abteilung Nachhaltige Produkte & Stoffströme (P&S) des Öko-Instituts e.V. Ich habe an einem Projekt zur Überarbeitung und Weiterentwicklung des Umweltzeichens Blauer Engel für Textilien gearbeitet. Dieses beinhaltete umfangreiche Recherchen in der Textilfaserindustrie. Einen Teil meiner Erfahrungen werde ich hier weitergeben.

Die meisten Menschen, mich eingeschlossen bis vor kurzem, werden Worte wie Nachhaltigkeit nicht sofort mit der Kleidung in Verbindung bringen. Daher zielt dieser Beitrag darauf ab, ein Bild zu zeichnen, das diese Worte in unseren Köpfen miteinander verbindet. Und uns gleichzeitig darüber zu informieren, wie wir mit unseren Kaufentscheidungen einen Unterschied machen können.

Die Umweltauswirkungen der Modeindustrie sind enorm.

In der Branche sind weltweit mehr als 75 Millionen Menschen beschäftigt. Im Jahr 2020 hatte sie einen geschätzten globalen Marktwert von 2,4 Billionen US-Dollar. Gleichzeitig verursacht die Textilindustrie 10 Prozent der globalen CO2-Emissionen, mehr als der gesamte internationale Flug- und Seeverkehr.

Färben, Trocknen, Veredeln – nichts ohne Chemie

Diese Emissionen resultieren hauptsächlich aus den Produktions- und Verarbeitungsstufen von Textilien entlang des Lebenszyklus von Textilprodukten. Insbesondere in den Prozessen des Färbens, Trocknens und Veredelns werden intensiv chemische Produkte verwendet sowie Wasser, Energie und andere natürliche Ressourcen, die hohe Umweltbelastungen verursachen können.

Synthetische Fasern

Textilfasern haben je nach Kategorie unterschiedlich starke Auswirkungen: Aus Polyester und anderen synthetische Fasertypen besteht ein beträchtlicher Teil des Textilmarkts, weil sie billiger sind als traditionelle Fasern und gute Eigenschaften haben. Doch je nach Region und Produktionstechnik benötigen synthetische Fasern in ihrem Herstellungsprozess viel Energie, die aus nicht nachhaltigen Quellen wie Kohle und fossilen Brennstoffen stammen kann. Polyester selbst wird ebenso wie Acryl und Nylon aus nicht-erneuerbaren fossilen Brennstoffen hergestellt.

Naturfasern

Was ist mit traditionellen Naturfasern wie Baumwolle und Wolle? Baumwolle gehört zu den Fasern mit einer hohen Umweltbelastung, da sie beim Anbau viel Wasser und Dünger benötigt, während die Auswirkungen von Wolle mit der Landnutzung und dem Tierschutz zusammenhängen.

Transport

Die globale Produktion führt dazu, dass Textilien, die in Regionen mit niedrigen Lohnkosten produziert werden, zu den Verbrauchern in Europa und den USA transportiert werden. Der Transport hat Umweltauswirkungen Außerdem beziehen Unternehmen Rohstoffe aus verschiedenen Quellen, die möglicherweise nicht nachhaltig produziert werden.

Arbeitsbedingungen

Abgesehen von Umweltfragen gibt es in der Branche zunehmend ethische Bedenken, da die Arbeitsbedingungen der Textilarbeiter in vielen Entwicklungsländern, die den Großteil der weltweiten Textilien produzieren, oft unterbezahlt und überarbeitet sind.

Fast-Fashion

Das kontinuierliche Wachstum der Modeindustrie hat zur Massenproduktion von billigerer Kleidung geführt und damit Fast-Fashion-Trends ermöglicht.

Öko-Siegel

Aufgrund der Probleme, die die Textilindustrie verursacht, wird immer mehr versucht, den ökologischen Fußabdruck von Textilien und der Modeindustrie im Allgemeinen zu reduzieren. Infolgedessen gewinnt die Rolle von Öko-Siegeln an Bedeutung. Diese zielen darauf ab, Anforderungen zu standardisieren und die Hersteller du motivieren, umweltfreundliche Methoden in der Bekleidungsproduktion einzusetzen.

Ein Beispiel für solche Anforderungen ist der Bezug von Rohstoffen von Bauern oder Produzenten, die nachhaltige Anbau- und Produktionsmethoden anwenden. Siegel zertifizieren Produkte, die nachweislich umweltfreundlich oder ethisch einwandfrei sind, nachdem sie bestimmte Kriterien von Umwelt-, Sozial- oder Moralstandards in bestimmten Prozessen ihrer Lebenszykluskette erfüllen.

In der Textil- und Bekleidungsindustrie sind Siegel wie der Blaue Engel, Öko-Tex, Fair-Trade und der Global Organic Textile Standard (GOTS) einige Beispiele für Initiativen, die Textil-Öko-Siegel vergeben. Es ist jedoch zu beachten, dass der Umfang, in dem Umwelt- und Sozialaspekte in einem Standard abgedeckt werden, zwischen verschiedenen Standards erheblich variieren kann. Dies hat der Vergleich von Baumwollstandards in früheren Projekten des Öko-Instituts ergeben (siehe Bericht aus dem Projekt Biomacht).

Wie umweltfreundlich sind innovative Fasern?

Wie andere Branchen auch, gehen die Textilhersteller bei der Herstellung neuer textiler Bekleidungsstücke zu innovativen und klimafreundlichen Ansätzen über. Viele innovative neuen Fasern kommen auf den Markt und werden auf Modemessen rund um den Globus gezeigt: Kleidung aus Orangenschalenabfällen, Kaffeesatz, Ananasblättern und sogar Reis- oder Weizenstroh werden als landwirtschaftliche Abfälle und Lebensmittelreste in Materialien für die Textilindustrie verwandelt.

Es sind jedoch noch nicht genügend Informationen öffentlich zugänglich, um ihre Umweltverträglichkeit zu verstehen oder um zu wissen, wie sie in bestimmten Fällen die Lebensmittelproduktion beeinflussen können. Obwohl viele dieser Innovationen von kleinen Unternehmen und Start-ups vorangetrieben werden, beginnen auch große Marken, sich in diese Innovationen einzukaufen, indem sie solche Fasern nutzen und in ihre Kollektionen aufnehmen.

Es gibt Produkte wie schmutzabweisende und selbstreinigende Stoffe, die sich hauptsächlich in der Entwicklungsphase befinden. Ganz zu schweigen von intelligenten Textilien, in die elektronische Geräte und Funktionen eingewebt sind. Sie können Sensoren haben, die die Herzfrequenz oder die Temperatur erfassen oder reagieren, wenn sie mit Keimen oder bestimmten Organismen in Berührung kommen. Das Interesse an diesem Bereich ist derzeit sehr groß.

Schlussbemerkung

Wenn Sie also das nächste Mal neue Kleidung einkaufen, denken Sie daran, was Sie damit unterstützen könnten. Und wie Ihre Entscheidung unsere Welt beeinflusst.

Raymond Asimhi war von Januar bis März 2021 als Praktikant in der Abteilung Produkt- und Stoffströme des Instituts tätig. Er arbeitetete unter Betreuung von Viviana López und Jenny Teufel, als Unterstützung für die Überarbeitung und Weiterentwicklung der Kriterien des Umweltzeichens Blauer Engel für Textilien.

Beitrag über Öko-Label und Fast Fashion im SWR, mit Dr. Nele Kampffmeyer vom Öko-Institut

Öko-Siegel checken auf: www.siegelklarheit.de

Ecomail_Newsletter des Öko-Instituts: Hier abonnieren!

Möchten Sie diesen Beitrag kommentieren?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.