Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung stärken!

44 Organisationen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft, darunter das Öko-Institut, fordern die Bundesregierung auf, ein starkes Maßnahmenpaket der EU-Richtlinie für Ökodesign und der EU-Verordnung für Energieverbrauchskennzeichnung zu unterstützen.

Hier lesen Sie den offenen Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Wortlaut:

 

Sehr geehrter Herr Bundeswirtschaftsminister Altmaier,

Sehr geehrte Frau Bundesumweltministerin Schulze,

in den nächsten Wochen wird über ein lang erarbeitetes Maßnahmenpaket im Rahmen der EU-Richtlinie für Ökodesign und der EU-Verordnung für Energieverbrauchskennzeichnung auf EU-Ebene abgestimmt. Es sollen neue Produktstandards unter anderem für weiße Ware und Fernsehgeräte festgelegt werden. Neben der Steigerung der Energieeffizienz hat die EU-Kommission in ihren Entwürfen erstmals umfassende Anforderungen aufgenommen, durch die eine lange Lebensdauer von Produkten gefördert wird. Diese einmalige Chance gilt es zu nutzen um Prinzipien des Ressourcenschutzes und der Circular Economy nachhaltig in das Regelwerk zu verankern.

Wir, 44 Organisationen bitten Sie, sich bei den Verhandlungen für ein starkes Maßnahmenpaket einzusetzen, mit dem der Energieverbrauch der Produkte deutlich gesenkt und eine lange Lebensdauer der Produkte durch die Stärkung von Reparatur und Wiederverwendung gefördert wird. Dadurch können Verbraucherinnen und Verbraucher finanziell entlastet, Treibhausgase reduziert, Ressourcen geschont, lokale Arbeitsplätze insbesondere im Handwerk gestärkt und die Konkurrenzfähigkeit deutscher Hersteller erhalten bleiben.

Signifikante Energieeinsparungen sind nur durch ehrgeizige Anforderungen zu erreichen, die technische Innovationen anstoßen. Dabei muss der absolute Energieverbrauch der Produkte im Fokus stehen.

Reparatur und Wiederverwertung von Produkten müssen erleichtert werden, indem Produkte reparaturfähig gestaltet werden und Ersatzteile und Reparaturanleitungen zugänglich sind. Die im Maßnahmenpaket enthaltenen innovativen Anforderungen zur Ressourceneffizienz bieten eine einmalige Chance, Reparatur und Wiederverwendung zu stärken.

Wir bitten Sie, sich für energiesparende und langlebige Produkte stark zu machen und auch bei den VertreterInnen anderer Mitgliedstaaten und der EU-Kommission dafür zu werben.

Mit freundlichen Grüßen

Akkutauschen.de, „B.“-Service

AMRES & Müller

Anstiftung

Blitzblume-Ingelheim

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.

Bundesverband für Umweltberatung e.V.

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Deutscher Naturschutzring e.V.

Elektronikfachhandel van Haren

EP Schrezenmeier GmbH

FairLötet e.V.

Fernseh I. Schalley

Forum Umwelt & Entwicklung

Germanwatch e.V.

iFixit GmbH

Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH

Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

Kaffeemaschinen Reparatur Norbert Formella

Kaffeereparatur Krautwurst

KAMM KAFFEE

Klaus-Peter Niemann Klang- und Bildsysteme

Kraft Reparaturdienst

Multimediatechnik Bäder

Naturschutzbund Deutschland

Netzwerk Reparatur-Initiativen

Nowak Meisterservice

Öko-Institut e. V.

Ökopol-Institut für Ökologie und Politik GmbH

PowerShift e.V.

Repair-Café Aschaffenburg

Repairfox

Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z

Rettet den Regenwald e.V.

ReUse e.V.

Runder Tisch Reparatur

SÜDWIND e.V.

Sustainable Design Center e.V.

Technischer Service Michael Perrotta

TV – Bender

TV – Reinholt

Vangerow GmbH

Verbraucherkommission Baden-Württemberg

Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung

Der Offene Brief zum Download

Möchten Sie diesen Beitrag kommentieren?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.