Kabuli Palau Quelle: Öko-Institut

Rezept „Kabuli Palau vegetarisch“ #kantineathome (3)

 

Gholam Soltani

 

Unser Koch Gholam teilt das Rezept für die vegetarische Variante des afghanischen Nationalgerichts „Kabuli Palau“. Wörtlich übersetzt heißt es „Reis aus Kabul“. In seiner Heimat wird Kabuli Palau traditionell mit Lammfleisch gekocht, was er in diesem Rezept weggelassen hat.

Zutaten

Kabuli Palau. Bild: Jost Wagner, World66/ CC BY-SA 1.0

Kabuli Palau. Bild: Jost Wagner, World66/ CC BY-SA 1.0

500 Gramm Basmatireis

250 Gramm Karotten

Etwas Pflanzenöl

100 Gramm Rosinen

80 Gramm Zucker

2 Liter Wasser

2 Esslöffel Salz

2 Esslöffel Garam Masala

1 Teelöffel Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen

50 Gramm Pistazien, gehobelt

1 Teelöffel Kardamom, gemahlen

Zubereitung

  1. Basmatireis mit lauwarmem Wasser mehrmals waschen bis das Wasser klar ist. Dann 2 bis 3 Stunden im Wasser einweichen lassen.
  2. Karotten in Streifen schneiden und mit etwas Pflanzenöl etwa 3 Minuten anbraten. Zucker hinzufügen und weitere 3 Minuten karamellisieren. Dann mit gemahlenem Kardamom aromatisieren.
  3. Karotten aus der Pfanne nehmen und die Rosinen mit demselben Öl für 3 Minuten anbraten.
  4. Für Farbe und Geschmack: 2 Esslöffel Zucker mit 2 Esslöffel Öl in eine Pfanne geben und bei mittlerer Stufe erhitzen bis die Farbe braun wird. Mit einer Tasse Wasser, der Garam Masala und Kreuzkümmel aufgelöst sind, ablöschen. Das Ganze auf niedriger Stufe etwa 3 bis 5 Minuten kochen. Dann die Pfanne abkühlen lassen.
  5. In einen großen Topf etwa 2 Liter Wasser mit 2 Esslöffel Salz kochen lassen. Den eingeweichten Reis absieben und in das kochende Salzwasser geben und garen. Den Reis wieder sieben, in den gleichen Topf zurückgeben und mit der Zucker-Öl-Gewürz-Mischung aus der Pfanne mischen.
  6. Karamellisierte Karottenstreifen, Rosinen und Pistazienscheiben auf den Reis legen.
  7. Den Topf für 5 Minuten auf hoher Stufe erhitzen. Anschließend mit einem sauberen Geschirrtuch zudecken und bei geringer Hitze für weitere 30 Minuten ziehen lassen.
  8. Karotten, Rosinen und Pistazien zuerst entnehmen und separat legen. Den Reis in einen großen Teller füllen. Zum Schluss die Karotten, Rosinen und Pistazien auf dem Reis verteilen.
  9. Und was gibt’s zum Reis? Eventuell ein Kichererbsen-Spinat-Curry.

Das täglich frisch gekochte vegetarische Mittagsessen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öko-Instituts an den Standorten Freiburg und Darmstadt wissen es zu schätzen. In der Küche in Darmstadt steht seit zwei Jahren Gholam Soltani am Herd. Er vereint in seinen vegetarischen Gerichten Trends und Einflüsse aus seiner Heimat Afghanistan. Aus seiner Heimat kennt er mehr als 15 verschiedene Arten, Reis zuzubereiten. Man hat schon den einen oder die andere auf dem Gang flüstern hören, Gholam sei „wohl der beste vegetarische Koch Darmstadts“. Hier im Blog teilt er für die #kantineathome seine Rezepte zusammen mit der Freiburger Köchin Karola Schneider. Alle vegetarischen Rezepte aus unserer #kantineathome.

Das Öko-Institut steht für Wissenschaft und Klimaschutz. Dies wollen wir auch beim Thema Essen nicht außenvor lassen. Denn: Unser Ernährungsstil beeinflusst das Klima. Wie?
Treibhausgasemissionen verschiedener Lebensmittel im Vergleich

Ecomail_Newsletter des Öko-Instituts: Hier abonnieren!

Kommentare
  1. Pingback: Rezept für "Kichererbsen-Spinat-Curry" #kantineathome (12) - Öko-Institut e.V.: Blog

Möchten Sie diesen Beitrag kommentieren?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.